Hautkrebsvorsorge

Hautkrebs ist inzwischen die weltweit mit Abstand am häufigsten auftretende Krebserkrankung. Schuld daran sind vermutlich die verstärkte UV-Strahlung und das veränderte Freizeitverhalten. Daher ist der richtige Lichtschutz eine wichtige Maßnahme zur Vorsorge. Auch die regelmäßige hautärztliche Kontrolle kann Leben retten. Denn frühzeitig erkannt, hat Hautkrebs im Anfangsstadium sehr große Heilungsaussichten. Besonders wichtig ist die Früherkennung beim aggressiven schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom. Basaliome, also Tumoren, die fast ausschließlich an der Hautoberfläche wachsen und somit weniger bedrohlich sind, sowie Aktinische Keratosen, eine Vorstufe des Plattenepithelkarzinoms, treten jedoch weitaus häufiger auf. Letztere stellen sich als rötliche, manchmal auch hautfarbene, fest haftende Rauhigkeiten der Hautoberfläche dar.

Sofortanalyse zur frühzeitigen Melanom-Erkennung (Elektroimpedanzspektrometrie, Nevisense TM)

Pigmentmale werden oft aus reiner Vorsicht beim leisesten Verdacht entfernt. Dies führt nicht selten zu einer Entfernung von gutartigen Leberflecken und somit zu unnötigen Narben. Beim schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) handelt es sich um eine ernste Erkrankung und der Zeitpunkt der Entdeckung spielt für die Prognose eine große Rolle. Nevisense TM liefert den Ärzten zusätzliche Informationen, mit deren Hilfe ein Maignes Malanom auch ohne operativen Eingriff sicher ausgeschlossen werden kann.

Das Nevisense TM-Verfahren ist schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten. Durch den Einsatz variierender elktrischer Frequenzen erkennt Nevisense TM abnormale Zellstrukturen. Diese harmlosen elektrischen Impulse , die vom Sensor in die Hautoberfläche gesendet werden, sind so klein, dass Sie lediglich den Sensor auf der Haut spüren. Aus den gewonnenen Werten erstellt Nevisense eine zuverlässige, objektive Analyse verdächtiger Läsionen.

Als unterstützende Diagnosetechnik ermöglicht die Elektroimpedanzspektrometrie (Nevisense TM) eine genaue Diagnose und somit eine frühzeitige Erkennung maligner Melanome sowie eine Reduzierung unnötiger operativer Eingriffe.

Die Selbstuntersuchung

Jeder Mensch kennt den eigenen Körper am besten. Sie wissen, welche Leberflecke schon seit der Geburt da sind und wo Muttermale sitzen. Behalten Sie deshalb nach der ABCDE-Regel Ihre Haut im Auge und sprechen Sie mit uns über Auffälligkeiten oder Veränderungen.

 

A (Asymmetrie)

Ein neuer Fleck ist unregelmäßig geformt oder ein bestehender hat sich in eine asymmetrische Form verändert.

B (Begrenzung)

Pigmentmale sollten keine verwaschenen, undeutlichen Ränder sondern eine klare Begrenzung haben.

C (Color)

Auf Farbveränderungen, vor allem unregelmäßige, sollte geachtet werden.

D (Durchmesser)

Wenn Pigmentmale größer als 5mm sind oder sich in Größe und Form verändern, sollten Sie unbedingt bei Ihrer Hautärztin oder Ihrem Hautarzt vorstellig werden.

E (Erhabenheit)

Achten Sie darauf, ob das Mal eine höckerige Oberfläche hat.